Reise in die Vergangenheit Die Geschichte unseres Standorts

Herzlich willkommen im 15. Jahrhundert!

Das Bremer Schnoor-Viertel ist der älteste noch erhaltene Stadtteil der Hansestadt. Das kleine Quartier im Herzen der Stadt und unweit von der Weser ist Anziehungspunkt für viele Besucher und für Bremerinnen und Bremen. Hier stehen noch Häuser aus dem 15. Jahrhundert, die dem Schnoor seinen unverwechselbaren Charme geben. Wie Perlen an einer Schnur sind die Häuser hier aneinandergereiht, daher auch der plattdeutsche Name „Schnoor“. Eine andere Erklärung für den Namen ist das alte Schiffshandwerk der Seil- und Tauherstellung. So wurde aus "Schnur" im Laufe der Zeit "Schnoor".

Wüstestätte

Inmitten des Schnoorviertels befindet sich ein ganz kleiner Platz, der den Namen "Wüstestätte" trägt. Hier finden Sie auch unser Restaurant Teestübchen im Schnoor. Der Name des Platzes geht auf einen Brand 1659 zurück, bei dem die umliegenden Häuser niederbrannten. Sie lagen lange brach und so kam es, dass man die heruntergekommenen Häuser "woste stede" nannte. Der Name blieb, aber zwischen 1751 und 1861 wurden die Häuser rund um den Platz alle wieder aufgebaut und gaben der "Wüstestätte" einen neuen Glanz.

Kontakt

Restaurant Teestübchen im Schnoor mit Café & Hofgarten

Unsere Öffnungszeiten:
Mo - So: 10 bis 18 Uhr
Fr - Sa: 10 bis 22 Uhr

Gerne nehmen wir auch Gruppenreservierungen entgegen.

Wüstestätte 1, 28195 Bremen
Telefon: 0421.32 38 67
Telefax: 0421.520 97 28
info@teestuebchen-schnoor.de